Die Idee hinter camafo®

Manche Ideen entstehen „über Nacht“.

Kennen Sie das? Es gibt Dinge, die beschäftigen uns seit Jahren, ohne dass wir eine passende Lösung dafür finden. Und dann passiert es: Die zündende Idee trifft uns wie ein Blitzschlag. Unter der Dusche, während einer Zugfahrt oder wie in diesem Fall, wenn man nachts aufwacht …

Viele Kinder, die wir versorgt haben, benötigen für eine optimale Kraftentwicklung/ -ausnutzung beim Stehen und Gehen eine gute Korrektur der hypotonen Knickfüße. Wir haben dieses Therapieziel bisher mit Einlagen in Kombination mit Therapieschuhen, alternativ mit Maßschuhen oder auch mit dynamischen knöchelhohen PP-Orthesen (DAFOs) versorgt.
 Die Korrektur und Fixierung des unteren Sprunggelenkes ging dabei immer mit einer mehr oder minder starken Bewegungseinschränkung des oberen Sprunggelenkes einher.

Beim Krabbeln und beim Spielen auf dem Boden ist aus therapeutischer Sicht ein großes Bewegungsmaß des oberen und unteren Sprunggelenkes gewünscht. So kann sich die Innen- oder auch Außenrotation der Füße gleichmäßig über die gesamte Beinachse verteilen. Sprung- Knie- und Hüftgelenk nehmen dabei gleichermaßen die Torsion auf. Eine Fixierung der Fußgelenke führt hingegen vor allem beim Zwischenfersensitz dazu, dass sich die Gesamttorsion auf nur noch 2 Gelenke verteilt. Dementsprechend stark ist die Rotation in den verbleibenden Gelenken. 
Wenn die derart versorgten Kinder nun vom Krabbeln in die Aufrichtung kommen, soll der Fuß bei der vertikalen Lastaufnahme achsengerecht belastet werden. Die aufrichtende Korrektur des Fersenbeines ist daher für eine volle Kraftübernahme maßgeblich.
Der Bewegungsübergang aus dem Kniestand in die tiefe Hocke, bis hin zum Aufstehen aus dieser Position wird über eine Fixierung des oberen Sprunggelenkes negativ beeinflusst.
Im Gegensatz dazu ist im Stand eine Vollkorrektur und Führung der Sprunggelenke gewünscht, um entsprechende Sicherheit und Achsenführung zu geben. Die Anforderungen an das Hilfsmittel sind insofern von den Bewegungsphasen abhängig:
Am Boden sollten alle Fußgelenke frei beweglich sein; in der Hocke ist eine Teilführung gewünscht und im Stand und Gang sollten die Gelenke korrigiert geführt werden.

In der Praxis hieß das: Die bisherigen Fußversorgungen mussten demnach entweder ständig an- und ausgezogen werden, oder der Vorteil in der einen Phase gereichte zum Nachteil der nächsten Phase. (Die Fußversorgung hat entweder die eine Bewegung eingeschränkt oder die andere Bewegung zu wenig unterstützt.)

Die pathologische Achsabweichung zu korrigieren ohne dabei auch die anderen Bewegungsachsen einzuschränken war bis dato leider nicht möglich.
 Die therapeutisch-technische Herausforderung hieß nunmehr: Baue etwas, dass das Kind nicht einschränkt aber maximal unterstützt. 
Dieses ist uns nun mit der Entwicklung der camafo® gelungen. Diese neuartige Orthesentechnik wurde in unserem Hause entwickelt und seit 2013 ausgesuchten Patienten mit sehr positivem Ergebnis getestet. Inzwischen haben wir über 1000 Versorgungen durchgeführt.

Über die spezielle Schnittführung, die Verwendung einer monolateralen Gelenkbauweise und die sinnvolle Anordnung der Verschlüsse ist es uns nun gelungen, ein solches Hilfsmittel zu produzieren.
 Die pathologische Achsabweichung (Lateralisierung des Fersenbeines, Absenken des medialen Fußrandes, Pronationsfehlstellung und Abduktion des Vorfußes) wird korrigiert, ohne dabei die gewünschten physiologischen Bewegungen (Supination des Fußes, freie Plantarflexion und Dorsalextension) einzuschränken. Die Fuß- und Unterschenkelmuskulatur kann in einer geführten Dynamik arbeiten und darüber das Kraftpotential verbessern.

Entdecke camafo®

Die Funktionen der camafo® in Kürze:

  • das pathologische Absenken des Fußinnenrandes wird aufgehalten
  • das Fersenbein kann achsengerecht die volle Körperlast tragen
  • die fußaufrichtende Muskulatur kann uneingeschränkt arbeiten und Kraft entwickeln
  • die medialen Bänder werden nicht mehr bei jedem Schritt überdehnt
  • die Streckung und Beugung des oberen Sprunggelenkes ist uneingeschränkt möglich
  • der breitbasige Stand wird ohne Druck auf den Unterschenkel ermöglicht
  • die Fußkorrektur wird in jeder Bewegungsphase sicher gestellt

 

Was bedeutet der Begriff camafo®?

Wir haben die Wortschöpfung camafo® aus den funktionellen Eigenschaften dieser Orthese abgeleitet:
Die Orthese wirkt Fersenbein (Calcanaeus) aufrichtend (Adjustive), und lässt dabei bis auf die pathologische Achse, alle gewünschten Bewegungsachsen frei (Multidirektional).
Umgesetz in einer das Knöchel- und Fußgelenk übergreifende Orthese (Ankle-Foot- Orthesis).
So entstand ein kurzer und prägnanter Begriff, den wir inzwischen als Markennamen haben schützen lassen.

 

Warum haben wir das Produkt patentrechtlich schützen lassen?

Das Patent dient der Qualitätssicherung. In der Vergangenheit haben wir immer wieder Fälle erlebt, bei denen ein gut funktionierendes Produkt von Wettbewerbern nachgebaut wurde, ohne  die dafür erforderlichen Kenntnisse zu besitzen.

Das Ergebnis:

Das Produkt wurde bei den falschen Indikationen eingesetzt, sodass die Kinder nicht optimal versorgt wurden.
Ohne die notwendigen Details in der Produktion zu kennen, konnte der Nachbau die erforderliche Haltbarkeit nicht erreichen.

Die Folge:
Funktionsverlust oder Materialbruch.
Solche Fehlversorgungen führten dazu, dass ein neues Produkt in Verruf kam bzw. von Verordnern und Kostenträgern abgelehnt wurde.
Um diesem Problem vorzubeugen dürfen nur zertifizierte Techniker eine camafo®-Orthese anmessen und vertreiben.

 

An wen wende ich mich, um eine camafo®- Orthese zu bekommen?

Der einfachste Weg ist, dass Sie sich per Email an mich wenden. Bei einem gemeinsamen Treffen in unserem Hause würden wir dann die Versorgungsmöglichkeit ihres Kindes erörtern und mit Ihnen die weiteren Schritte planen. Alternativ kann ich Ihnen gerne einen Termin bei einem meiner Kollegen innerhalb unseres Vertriebsgebietes anbieten.
Sollte es bereits zertifizierte Techniker in der Nähe Ihres Wohnortes geben, kann ich Sie entsprechend weiter vermitteln.

 

Eine erstaunliche Technik

Die spezielle camafo®-Technik ermöglicht ein großes Maß an Korrektur der pathologischen Gelenkabweichung, ohne dabei die physiologischen Bewegungsachsen einzuschränken.